Archiv für Februar 2011

01.03.2011: Lesung zum Todestag von Virginia Woolf in der Stadtbibliothek

Am 01.03.2011, 19:00 Uhr findet in Kooperation mit dem Literaturkontor in der Bremer Stadtbibliothek (Zentralbibliothek, Krimibibliothek im 2. Obergeschoss) die Lesung „Du weißt, dass ich alles Glück in meinem Leben nur dir verdanke“ anlässlich des 70. Todestages von Virginia Woolf statt. Sie verstarb am 28. März 1941 in Lewes, Sussex.

Die Erinnerungen ihres Gatten geben einen Einblick in die Zeit ihrer fast dreißigjährigen Ehe, schildern ihr Schreiben, ihre Erschöpfungszustände. Durch seine behutsame und andauernde Zuwendung gelang es Virginia Woolf, Kraft zu schöpfen und die zunehmenden Depressionen zu überwinden. Ihm gehörte ihr ganzes Vertrauen.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen über Virginia Woolf bei Wikipedia, bei der Virginia Woolf Society of Great Britain, bei Wikiquote und beim Project Gutenberg Australia.

Web 2.0 und Bremer Bibliotheken

RSS-Feeds, Weblogs, Facebook und Twitter sind bereits in einigen Bremer und Bremerhavener Einrichtungen im Einsatz, u.a. (in alphabetischer Reihenfolge):

DBV Bremen
Aktuelles

Jacobs University – Library
Library News

Library 2.0 Tools

Landeskirchliche Bibliothek Bremen
Neuerwerbungen

Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
E-Lib auf Twitter

Aktuelles

Facebook

Youtube-Channel

Flickr-Fotostreem

Stadtbibliothek Bremen
Twitter

Facebook

Aktuelles aus der Stadtbibliothek

Buch-Tipps für Kinder

Für Sie ausgewählt

Krimi-Tipps

Veranstaltungen

Stadtbibliothek Bremerhaven
Veranstaltungen der Stadtbibliothek

Neues aus der Zentralbibliothek

Neues aus der Stadtteilbibliothek Leherheide

Informationen für Kinder

Neue Medien

Ich will alles wissen

 

Aktuelle Zahlen zum Wachstum der „Social Media“ finden sich auf dem Personalize Media Blog von Gary Hayes.

Ideenwettbewerb: TV-Spot zum Thema Medienkompetenz

Der Spot soll zu einem bewussten Umgang mit Medien bewegen und Zuschauer für das Thema Medienkompetenz sensibilisieren. Egal, ob TV, Radio oder Internet: Man sollte hinterfragen, wie man Medien nutzt. […] Animation, Doku oder Spielfilm – alles, was in 30 Sekunden erzählt werden kann, ist erlaubt. Die Idee des Gewinners beziehungsweise der Gewinnerin wird die Grundlage für einen TV-Spot, dessen Produktion Radio Bremen professionell unterstützt. Der Spot wird im Fernsehen ausgestrahlt.

Der Hauptgewinn wird mit 2.000 Euro, der Nachwuchspreis mit 500 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 1. Mai 2011

Weitere Informationen: Spot ab: 2000 Euro für 30 Sekunden – Ideenwettbewerb zum Thema Medienkompetenz
Gesehen bei: http://www.facebook.com/home.php#!/bibliothek.bremen (17.02.2011)

Das Buch als Design-Objekt

Die Zeit: Ein Buch zum Durchgucken, 21.02.2011
Weitere Bilder und Informationen des Verlags: Visual Editions – Tree of Codes

(c) Foto: Visual Editions

2011: Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit

Das Jahr 2011 ist das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit.

Auch Bremer Bibliotheken unterstützen die Freiwilligenarbeit oder sind auf die Freiwilligenarbeit angewiesen:

  • Die Stadtbibliothek Bremen stellt der Freiwilligen-Agentur Bremen den Beratungsplatz im 2. Obergeschoss der Zentralbibliothek zur Verfügung.
  • Die Kinderbibliothek im Viertel e.V. sucht Freiwillige für die Ausleihe und Mitorganisation des Projekts.
  • Inhaber der Niedersächsischen Ehrenamtskarte können sich 3 Bestseller je Kunde pro Jahr kostenfrei ausleihen.

Informationen zur Freiwilligenarbeit in Bibliotheken:

Eine Literaturauswahl zum Thema Freiwilligenarbeit und Bibliotheken bietet die Suche nach „Ehrenamt“ in der DABI (Datenbank Deutsches Bibliothekswesen).

22.02.2011: Stadtbibliothek Bremen – „Ich bin dann mal offline“

Voll im Trend (siehe den Artikel „Wiedersehen mit Facebook“ auf Spiegel Online am 03.02.2011) liegt die Stadtbibliothek Bremen am 22.02.2011 um 20:00 Uhr mit Ihrem Gast Christoph Koch, der sein Buch „Ich bin dann mal offline“ vorstellt. Aus der Verlagsinformation zum Buch:

Internet und Handy sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir sind immer öfter und länger online. Wir treffen unsere Freunde auf Facebook, googeln unseren neuen Kollegen, scrollen nebenbei durch die Nachrichten und kaufen gleichzeitig unser Bahnticket. Wenn wir nicht im Internet sind, schreiben wir SMS oder telefonieren. Aber wie wäre es denn allein mit uns und unseren Gedanken, offline und abgekoppelt vom Rest der Welt? Wie verändert das unsere Freundschaften, unsere Arbeit, unsere Beziehungen und unser Selbstbild? Christoph Koch ist dahin gegangen, wo es richtig weh tut: offline. Und hat getestet, was vom Leben übrig bleibt.
Ein bekennender Online-Junkie zieht den Stecker. Und entdeckt das wahre Leben 1.0. Die etwas andere Nulldiät: informativ, inspirierend, unterhaltsam!

16.02.2011: Eindrücke aus der Bremischen Bürgerschaft

Bleibende Eindrücke gewannen gestern 16 Kolleginnen und Kollegen aus Bremen und Bremerhaven beim Besuch der Bremischen Bürgerschaft und ihrer Bibliothek. Wir genossen den Ausblick auf den Marktplatz und das Rathaus, saßen in den Stühlen der Abgeordneten und nahmen die Atmosphäre des Plenarsaals in uns auf. Anschließend warfen wir einen Blick in die Räumlichkeiten und auf den Bestand der Bibliothek und gewannen einen Eindruck von den existentiellen Herausforderungen der Bremer Parlamentsbibliothek. Wir danken beiden Kolleginnen der Bibliothek der Bremischen Bürgerschaft für die umfassende und sehr interessante Führung!

Nach dem Besuch ging es zu einer sehr netten und gemütlichen Runde in die Ständige Vertretung Bremen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


(c) Fotos: Sabine Rauchmann


Kalender

Februar 2011
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 18 Followern an