Archiv für Februar 2012

03.03.2012: Bundesweiter 6. Tag der Archive

Zum Tag der Archive präsentieren sich die Bremer Archive und der Arbeitskreis Bremer Archive im Staatsarchiv Bremen (Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen) am Samstag, den 03.03.2012 von 10 bis 17 Uhr. Der Tag steht dieses Jahr unter dem Motto „Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen“.

An diesen Tagen präsentieren sich die Archive als Dienstleister bürgernah und offen für alle Bürger. Es sollen Schwellenängste vor Archiven überwunden und nicht nur die Archivmagazine allen Interessierten offen stehen, sondern auch Einblicke in das vielfältige Berufsbild der Archivare als Detektive der Geschichte gewährt werden.

Unter dem bundesweiten Motto Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen präsentieren sich Archive aller Fachsparten mit vielfältigen Programmen, Führungen, Ausstellungen und Aktionen. Bürgerinnen und Bürger sind an diesen Tagen in den Archiveinrichtungen sehr herzlich willkommen, die in den Archiven verwahrten Schätze zu erkunden und damit Geschichte hautnah zu erleben!

Weitere Informationen: Flyer mit dem Bremer Programm

16.02.2012: Eindrücke aus dem Universitätsarchiv

Acht Kolleginnen und Kollegen aus Bremer und Bremerhavener Archiven und Bibliotheken besuchten heute das Universitätsarchiv der Universität Bremen im GW1 in den erst 2010 bezogenen neuen Räumen. Das Universitätsarchiv ist ein öffentliches Archiv und steht der wissenschaftlichen Forschung und der Öffentlichkeit auf der Basis des Bremischen Archivgesetzes für Recherchen zur Verfügung.

Die Leiterin des Archivs erläuterte uns u.a. die Kriterien für die Aufnahme von Dokumenten in das Archiv sowie die Arbeitsweise und Erschließung der Materialien in Findbüchern und einer internen Datenbank. Neben stichprobenartig ausgewählten Abschlussarbeiten fanden und finden z.B. Dokumente zur Universitätsplanung und -gründung, Plakate, Flugblätter und Unterlagen von Professoren ihren Weg ins Archiv. Auch die Betreuung der Besucher gewinnt an Bedeutung. Daneben veröffentlicht das Universitätsarchiv auch regelmäßig „Histörchen“ im Bremer Uni-Schlüssel.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Leiterin des Universitätsarchiv für den Blick hinter die Kulissen und die sehr interessante und umfassende Einführung in das komplexe Aufgaben- und Arbeitsgebiet des Universitätsarchivs!

PS: Und bei unserem Archivbesuch können wir mit Unterstützung des Stadtarchivs Oldenburg (Trailer in Real, WMV) alle den Archivknoten binden. ;)

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Fotos: Sabine Rauchmann, Bremen, 2012.

14.02.: Library Lovers Day

Forget Valentines Day, 14 February has been re-named library lovers day! Take the opportunity to celebrate those who love and support us and to remind decision makers how loved we are. (ALIA)

18.02.2012: Der Lange Samstag der ungeschriebenen Hausarbeiten

Die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen macht auf ihrer Facebook-Seite auf den „Langen Samstag der ungeschriebenen Hausarbeiten“ der Studierwerkstatt der Universität Bremen am 18.02.2012 aufmerksam.

Zur Geschichte: Letztes Jahr fand am 14.01.2011 die erste „Lange Nacht der ungeschriebenen Hausarbeiten“ statt. Bereits im März 2010 hatte die Europa-Universität Viadrina zur ersten bundesweiten „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ aufgerufen, der Deutschlandfunk berichtete. Zur zweiten langen Nacht am 10.03.2011 schlossen sich die Schreibzentren der Universitäten Bochum, Bielefeld, Darmstadt, Göttingen und Hildesheim an. An der dritten bundesweiten „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ am 01.03.2012 werden sich mehr als 9 Einrichtungen beteiligen, z.B. auch die Universität Hamburg. Mittlerweile gibt es sogar eine Weiterbildungsmöglichkeit: Das Schreibzentrum der Viadrina in Frankfut/O möchte seine Erfahrungen weitergeben und bildete mit dem Hochschulzertifikat in „Schreibzentrumsarbeit und Literacy Management“ im SS2011 potenzielle Gründer und Leiter von Schreibzentren aus.

Auch Bibliotheken unterstützen und/oder beteiligen sich an den langen Nächten, dieses Jahr (soweit angekündigt) z.B. die UB der Uni Mainz mit der Nacht der Hausarbeiten (25.01.2012) und die UB Kassel mit der Langen Schreibnacht (Juli 2012).

Bisher stehen wenig Informationen zu Kosten und Nutzen der langen Nächte zur Verfügung. Als Marketing-Maßnahme und aus Sicht der Studierenden werden die langen Nächte häufig als Erfolg eingestuft. Einen etwas anderen Blick auf das Phänomen der „Langen Nächte“ wirft Harald Martenstein in seiner ZEIT-Kolumne „Eine Lange Nacht der Nasen gibt es nicht“ (27.07.2011).

sourabhi: Study time, 02.07.2007.

16.02.2012: BreBiStaT im Universitätsarchiv

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Für das Februartreffen haben wir einen Besuch im Universitätsarchiv organisiert.

Seit seiner Einrichtung im Jahr 2000 sammelt das „Gedächtnis der Universität“ Verwaltungsakten der Universität seit deren Bestehen. Neben den Pflichtabgaben soll durch Nachlässe und Überlassungen von Professoren, Verwaltungskräften oder ehemaligen Studierenden die bewegte Geschichte der als Reformhochschule gegründete Universität Bremen dokumentiert werden. Darum ruft das Universitätsarchiv um Mithilfe auf. Solltet Ihr also alte Fotos, Flugblätter oder sonstiges Material aus der Zeit besitzen, bringt es doch einfach nächsten Donnerstag mit!

Zum Klönschnack geht es anschließend ins nahe Haus am Walde.

Hier die Daten auf einen Blick:

Anmeldung bis zum 13.02.

Treffpunkt: 17.00 Uhr im Foyer des GW1

Adresse (Anfahrt)
Universitätsarchiv
Universitätsalle
Geisteswissenschaften 1 (GW1)
Trakt A, EG

Essen im Haus am Walde ab 18.00 Uhr

Neue Studie: Objektivität und Wikipedia

Zwei US-Ökonomen sind dieser Frage wissenschaftlich auf den Grund gegangen. Shane Greenstein (Kellogg School of Management) und Feng Zhu (Marshall School of Business) haben untersucht, wie objektiv die Artikel über Politikthemen der US-Version des Online-Lexikons sind. Die Forscher stellen Wikipedia ein durchwachsenes Zeugnis aus: In den vergangenen Jahren habe die Neutralität zugenommen – bei rund 40 Prozent der Artikel fanden die Wissenschaftler aber Hinweise auf tendenziöse Darstellungen.

Quelle: Wie objektiv ist Wikipedia wirklich? (Handelsblatt, 07.02.2012), enthält Informationen aus: „Is Wikipedia Biased?“, von Shane Greenstein und Feng Zhu, Vortrag auf der Jahrestagung der American Economic Associaton (Januar 2012)

07.02.2012 war Safer Internet Day

Auf Initiative der Europäischen Kommission rückten weltweit Veranstaltungen und Aktionen das Thema „Sicherheit im Netz“ in den Mittelpunkt. Auf der Webseite von klicksafe.de finden Sie viele Materialien zum Thema, z.B. Schutz der Privatsphäre in sozialen Netzwerken, Grundlagenwissen zum Datenschutz, Glaubwürdigkeit von Informationen im Internet.

Insafe, das European network of Awareness Centres, organisierte den Safer Internet Day auf europäischer Ebene und unterhält einen Weblog zum Thema.

Auch der Weser Kurier berichtet im Artikel „Sicher ist man nur in der Anonymität“ (07.02.20120) zum Thema.


Kalender

Februar 2012
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 17 Followern an